Rückblick

Neue Produktionsstätte in Böfingen

C.B.R.) Seit September 2014 produziert die Wäscherei Bohnet in einem umgebauten Gebäudekomplex in Ulm-Böfingen und kann dort bis zu 25 Tonnen Wäsche täglich bearbeiten. Dafür wurde nicht nur in das Gebäude investiert, auch neue Maschinen und acht weitere Arbeitsplätze wurden geschaffen.

Diese Erweiterungsmaßnahme war notwendig, um dem gestiegenen Kundenbedarf der letzten Jahre gerecht zu werden. Etwa sechzig Mitarbeiter arbeiten derzeit an dem neuen Standort und bearbeiten zum großen Teil Wäsche für den Bereich Gesundheitspflege. Dazu gehört auch die Bewohnerwäsche für Heime, die über EAN-Codes eingelesen und schonend entsprechend der Qualität gewaschen werden. Das technisierte Teile-Verfolgungssystem garantiert dabei die korrekte Kennzeichnung und Zuordnung, damit jeder Bewohner wieder seine eigene Wäsche frisch und sauber zurückbekommt.

Auch Böfingen wird mit Erdgas betrieben
Der Umweltgedanke findet sich auch in den vollautomatischen Waschstraßen mit integrierter Wärmerückgewinnungsanlage. Sie garantieren den maßvollen Einsatz von Wasser, Energie und umweltschonenden Waschmitteln. "Auch unser Fuhrpark ist auf dem neuesten Stand der Abgasnormen", erzählt Hans-Georg Bohnet. Nach der Umstellung von Öl auf Erdgas in Ulm-Jungingen, wird konsequenterweise auch Böfingen mit Erdgas betrieben. "Der CO2-Ausstoß kann dadurch erheblich verringert werden."

Sonderveröffentlichung
Südwest Presse Ulm, 31. Januar 2015, Seite 1 "Neue Produktionsstätte in Böfingen"
Südwest Presse Ulm, 31. Januar 2015, Seite 2 "Neue Produktionsstätte in Böfingen"


Wäscherei Bohnet: Rolltreppe für Bekleidung, Kissen, Bett- und Tischwäsche

(C.B.R.) Auf 4.500 Quadratmetern Betriebsfläche werden in Ulm-Jungingen 30 Tonnen Wäsche täglich nach strengen Qualitäts- und Hygieneregeln gewaschen, verarbeitet und ausgeliefert. Um den Service noch weiter zu verbessern, wurde nicht nur in einen neuen Zwischenboden mit 500 Quadratmetern und weitere Verarbeitungsmaschinen investiert, es wurden auch über hundert Meter Kaskadenbänder eingebaut, neue Trockner angeschafft und drei Mitarbeiter zusätzlich eingestellt.

Die Wäscherei Bohnet ist ein hochtechnisiertes Unternehmen mit umfangreicher Logistik und modernstem Maschinenpark. Regelmäßig wird in neue und umweltfreundliche Maschinen investiert. So wurden jüngst in fünfmonatiger Umbauzeit vollautomatische Transportbänder eingebaut und ein neuer Zwischenboden eingezogen. "Die Umbaumaßnahmen waren notwendig, um die Kommissionierabteilung neu zu platzieren", so Hans-Georg Bohnet, der gemeinsam mit Bernd Bohnet das Familienunternehmen leitet. Bei laufendem Betrieb war dies für alle Beteiligten eine Herausforderung. "Mehr Produktionsfläche ist dadurch nicht entstanden, aber für die Mitarbeiter ist das Arbeiten angenehmer geworden und der Service für unsere Kunden konnte erweitert werden."

Umweltschonende Waschmittel und strengste Hygienevorschriften
Die Wäsche wird im Erdgeschoss in vollautomatischen Waschstraßen nach einem ausgeklügelten System mit maßvollem Einsatz von Wasser, Energie und umweltschonenden Waschmitteln nach strengsten Hygienevorschriften gewaschen. Der Wäschekuchen wird getrocknet und auf den Kaskadenbändern automatisch an die entsprechende Verarbeitungsstation weitertransportiert. Der Umweltgedanke findet auch in einer Wärmerückgewinnungsanlage und durch die Betreibung mit umweltfreundlichem Erdgas Berücksichtigung. "Auch die Kunden sparen sich bei der Mietwäsche nicht nur Anschaffungs- und Lagerkosten. Durch unsere ausgeklügelte Logistik wird nur die Mietwäsche und Bekleidung angeschafft, die tatsächlich gebraucht wird. Hier werden Ressourcen geschont und Materialkäufe eingespart", sagt Hans-Georg Bohnet.

Bewohnerservice für individuelle Bekleidung und Wäsche
In dem neu eingebauten Stockwerk werden unter anderem Wäschestücke von Alten- und Pflegeheimen bearbeitet. Der Bewohnerservice mit EAN-Code-Markierung macht es möglich, dass individuelle Bekleidung und Wäsche schonend und entsprechend der Qualität behandelt wird und wieder beim entsprechenden Bewohner ankommt. Natürlich mit detaillierter individueller Abrechnung - nach Bedarf auch für Kostenträger. So werden die Angehörigen und die Mitarbeiter in Pflegeeinrichtungen zeitlich und organisatorisch entlastet.

Besuchen Sie dazu auch unsere Bildergalerie.

Pressespiegel zu den Umbaumaßnahmen

Neu-Ulmer Zeitung, 20. November 2013 "Großwäscherei investiert 700 000 Euro"
Südwest Presse, 25. November 2013 "Wäscherei Bohnet investiert kräftig"