Aktuell

Berufskleidung, Hand- und Duschtücher, Mietwäsche

Die Geschichte der Jeans: Arbeitskleidung der ersten Stunde

(C.B.R.) Glück und Zufall spielen bei vielen Erfindungen eine große Rolle und auch rund um die Jeans gibt es einige zufällige Wenns, die zu ihrem Erfolg beigetragen haben. Wenn Levis Strauß (oder besser Löb Strauß, wie er damals noch hieß) nicht in so ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen wäre, dass seine Familie nach dem frühen Tod seines Vaters als einzige Perspektive nur die Möglichkeit der Auswanderung sah, wenn er nicht Jude gewesen wäre, dessen Zukunft in dem bayrischen Dörfchen Buttenheim bei Bamberg sowieso recht fragwürdig war, wenn nicht der Goldgräberrausch im Westen Amerikas begonnen hätte und wenn nicht dazu der Schneider Jakob Davis aus Reno die Idee für seine Kupfernieten gehabt hätte, ja wenn alle diese Wenns nicht gewesen wären, würden wir heute höchstwahrscheinlich nicht die beliebteste Hose aller Zeiten tragen können: die Jeans!

Wie die blaue Hose zum Patent kam

Aber ganz von vorne: Der jüngste Sohn von sieben Kindern wandert mit seiner Mutter nach Amerika aus, wo bereits zwei ältere Söhne den amerikanischen Traum in New York leben. Levis Strauß zieht es nach den Nachrichten über Goldfunde in Kalifornien in den Westen. Er gründet in San Francisco einen Großhandel für Stoffe und Kurzwaren und beliefert die Goldgräber mit allem was sie brauchen, u.a. auch Zelten aus Hanffaser. Die Goldgräber sind immer auch auf der Suche nach stabilen Hosen und so lässt er angeblich Hosen aus den Zeltplanen fertigen. Ob diese Geschichte so tatsächlich wahr ist, wird sich wohl nie mehr klären lassen, real ist die gemeinsame Patentierung der Nietenhose, nach der Erfindung der mit Nieten verstärkten Taschen des Schneiders Jakob Davis. Diesem fehlten nämlich die 68 Doller zur Patentierung und er suchte Levis Strauß auf. Unter der Nummer 139.121 melden sie am 20. Mai 1873 gemeinsam das Patent an und dieser Tag gilt als das offizielle Geburtsdatum der Jeans.

Jeans passt für alle Gelegenheiten

Was für Goldgräber praktisch war, ist auch heute noch für all diejenigen sinnvoll, die handwerklich arbeiten und stabile Arbeitskleidung benötigen. Und wer nicht unbedingt aus dem praktischen Nutzen heraus die Jeans trägt, der freut sich einfach darüber, dass diese Hose so herrlich bequem und auch modisch ein Muss ist. Eigentlich gibt es keinen Grund mehr, keine Jeans zu tragen – Löb Strauß und Jakob Davis sei Dank!

Mehr zu diesem Thema: www.levi-strauss-museum.de